• 20 JAN 15

    Achillessehnenrupturen – Spezialisierte Therapie

    Informationen aus der orthopädischen und unfallchirurgischen Praxis:

    Spezialisierte Therapie – Achillessehnenrupturen beim Sportler

     

    Sportliche Aktivität bewirkt diverse Anpassungsmechanismen im menschlichen Körper. Neben dem Muskelgewebe passen sich auch Sehnen mit der Zeit an die erhöhten Belastungen an. Durch Fehlbelastungen (z.B. falsches Schuhwerk, falsche Lauftechnik, erworbene oder angeborene Achsfehlstellungen) oder Überlastungen (z.B. zu hohe Trainingsintensität, zu schnelle Steigerung der Trainingsbelastung) kann es zu Verschleißprozessen (Degeneration) in Sehnen kommen. Gelegentlich verursachen diese Schmerzen, teilweise bleiben solche Degenerationsprozesse aber auch längere Zeit asymptomatisch, obwohl die Widerstandskraft des Sehnengewebes bereits geschwächt ist. Kommt es in einer solchen Situation zu einer akuten Überbelastung (z.B. Fehltritt im Sport) kann die Achillessehne reißen. Der Riss wird oft wie ein Peitschenhieb in die Achillessehne wahrgenommen und verursacht Schmerzen, Schwellung und einen Bluterguss.

    Als betroffener Patient sollten Sie sich dann umgehend in ärztliche Behandlung begeben. Zunächst wird in einer klinischen Untersuchung und mittels Ultraschall die Diagnose gesichert. Der Unterschenkel sollte gekühlt und hochgelagert werden, sowie mit einer Schiene ruhiggestellt werden.

    Es besteht selten eine Notwendigkeit sich umgehend an Ort und Stelle operieren zu lassen. Eine sofortige Operation bringt kaum Vorteile im Vergleich zu einer Operation innerhalb der ersten Tage nach dem Unfallereignis. Im Gegenteil sollte sich gerade der Sportler zunächst zeitnah bei seinem spezialisierten Sportorthopäden vorstellen. Dieser wird dann zusammen mit seinem Patienten die weitere Versorgung planen und entscheiden, ob und vor allem wie operiert werden sollte.

    Neben der konservativen Therapie in Spitzfußstellung kommen perkutane (kleinste Hautschnitte) oder offene Operationstechniken in Frage.

    Wir verwenden bei unseren Hochleistungssportlern zumeist eine spezielle offene Operationstechnik (Multibündeltechnik), die in Kombination mit einer individualisierten Nachbehandlung die Wiederherstellung der vollen Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit der Achillessehne zum Ziel hat. Viele herkömmliche Operationsmethoden führen zu einer Verlängerung der Achillessehne. Die Sehne kann dann die Kraft des Muskels nicht mehr effizient übertragen, was zu einem spürbaren Kraftverlust führen kann. Durch die Multibündeltechnik kann die ideale Länge und damit auch Kraftübertragung der Achillessehne in den meisten Fällen wiederhergestellt werden. Die Nachbehandlung erfolgt im hochschaftigen Achillessehnenschuh, der eine frühfunktionelle Therapie erlaubt und kosmetisch kaum stört.

    Wenden Sie sich an die Praxis für Orthopädie, wenn Sie Fragen rund um Verletzungen der Achillessehne haben.

    In Notfällen (z.B. bei akuten Rupturen) bieten wir Ihnen umgehende Termine und bei Bedarf unsere spezialisierte zeitnahe operative Versorgung an.